Water-fed skirting board heaters

Wasserführende Sockelheizleisten als alternatives Heizsystem

Bei wasserführenden Sockelheizleisten, die auch als wasserführende Sockelleistenheizung oder Heizleiste bekannt sind, handelt es sich um größere Sockelleisten, in deren Inneres Wasserleitungen aus Kupfer (sehr ähnlich wie bei einer Fußbodenheizung) verlaufen. Sie sind die ideale Alternative zu herkömmlichen Heizsystemen, die aufgrund ihrer häufig schlechten Energieeffizienz nicht mehr zeitgemäß sind. Bei den wasserführenden Heizleisten wird heißes Wasser durch die Leitungen gepumpt, sodass die dadurch entstehende Wärme, wie bei jeder anderen Heizung auch, an die Raumluft abgegeben werden kann. Anders als bei herkömmlichen Heizkörpern bietet die wasserführende Sockelleistenheizung jedoch den Vorteil, dass sich der Raum inklusive der Wände schnell und gleichmäßig erwärmt. Dadurch ist deutlich weniger Energie notwendig, bis ein wohliges Raumklima entstanden ist, was sich natürlich in gesenkten Energiekosten bemerkbar macht. Der Grund: Wasserführende Sockelheizleisten werden durchgehend in gesamten Raum entlang der Wände montiert, wodurch eine viel größere Fläche entsteht, über die die Heizungswärme durch Strahlungswärme abgegeben wird, als es bei herkömmlichen Heizkörpern der Fall ist! So wird der Raum deutlich schneller angenehm temperiert.

Die Sockelleistenheizung: Auch wasserführend empfehlenswert

Ein weiterer Vorteil der wasserführenden Sockelheizleisten ist, dass diese in nahezu jedem Gebäude montiert werden können. Sowohl private Haushalte als auch gewerblich oder öffentlich genutzte Immobilien können somit von den positiven Eigenschaften dieser modernen und energiesparenden Heizungsvariante profitieren. Die verschiedenen Formen und Modelle der wasserführenden Heizleisten ermöglichen den Einbau selbst in Ecken und Kanten an der Wand sowie in Treppenhäusern. Mitunter ist es sogar möglich, die Leisten in den Boden einzulassen, wenn es beispielsweise an der jeweiligen Wand nicht genug Platz für die wasserführenden Sockelheizleisten gibt. Ob bei der Renovierung einer Immobilie, bei der energetischen Sanierung oder bei einem neuen Bauvorhaben – die wasserführende Sockelleistenheizung ist in den verschiedensten Einsatzgebieten eine gute Wahl. Die ansprechende Optik der Heizleisten, die dank der verschiedenen erhältlichen Modelle genau auf die individuellen Geschmäcker und Gegebenheiten abgestimmt werden kann, ist ein weiterer Vorzug, den viele alte Heizkörper nicht bieten.

Wasserführende Sockelheizleisten erzeugen außerdem ein gesundes Raumklima, da sie nur eine sehr geringe Luftumwälzung erzeugen. Anders als bei Konvektionsheizungen wird so kaum Staub aufgewirbelt. Auch die Mikrostaubbildung wird nicht zum Problem, was besonders für Allergiker und Asthmatiker von Vorteil ist. Das bessere Raumklima sowie die schnelle und gleichmäßige Erwärmung des Raumes tragen auch zum Erhalt der Bausubstanz bei. Mit der wasserführenden Sockelleistenheizung werden auch die umliegenden Wände erwärmt, wodurch sie nicht auskühlen und feucht werden. Einer Schimmelpilzbildung kann mit dieser Heizalternative also leicht entgegengewirkt werden!

Die wasserführende Heizleiste im Detail

Einbautiefe: 30 mm
Einbauhöhe 160 mm

Basisschiene und Blende bestehen aus 2 Millimeter starkem Aluminium mit einer hochwertigen Pulverbeschichtung. Die Standardfarbe ist „reinweiss“ (RAL 9016), andere RAL-Farben sind auf Anfrage erhältlich. Das wasserführende Wärmeelement besteht aus zwei übereinander liegenden Kupferrohren mit einem Durchmesser von 15 Millimetern und einer Wandstärke von 1 Millimeter. Die Wärmeleitbleche bestehen aus 0,2 Millimeter starken trapezförmigen Lamellen, die auf die Wärmeleitrohre aufgepresst werden. Für diese Wärmeleitbleche verwenden wir ebenfalls Kupfer, da Kupfer eine besonders hohe Wärmeleitfähigkeit besitzt. Bei einer durchgehenden Heizleistenlänge über 15 m muss ein Dehnungsausgleich zwischen den Kupferrohren eingesetzt werden. Das Dehnungsausgleichstück ist in unserem Lieferprogramm enthalten.